Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 6     7. Juni 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 6  (07.06.2018)

KINDERZAHNHEILKUNDE, Seite 676-686


Strategien zur Behandlung der profunden Karies im Wandel der Zeit
Heinrich-Weltzien, Roswitha / Kühnisch, Jan
Die Behandlung der profunden Karies ist seit dem 19. Jahrhundert immer wieder Gegenstand des wissenschaftlichen Meinungsstreits. Unterschiedliche Positionen und Therapieempfehlungen fokussierten im Wesentlichen auf den Aspekt des Endpunktes der Kariesexkavation. Im Zentrum des Diskurses stand wiederholt die Frage, ob man erweichtes Dentin auch bei drohender Gefahr einer Pulpafreilegung restlos exkavieren soll oder ob pulpanahes erweichtes Dentin belassen werden kann, um eine iatrogene Eröffnung der klinisch symptomlosen vitalen Pulpa zu vermeiden. Die Dentinkonsistenz diente stets als indikatorisches Kriterium für die Entfernung von kariösem Dentin. Weiterhin wurden die Notwendigkeit einer medikamentösen Beeinflussung des infizierten Restdentins am Kavitätenboden und die schrittweise Exkavation kontrovers diskutiert. Ziel des Beitrags ist es, die unterschiedlichen Managementstrategien darzustellen und in Relation zu heutigen Vorgehensweisen zu setzen.

Schlagwörter: Caries-profunda-Therapie, indirekte Überkappung, Endpunkt der Kariesexkavation, konventionelle Kariesexkavation, selektive Kariesexkavation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export