Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 7     2. Juli 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 7  (02.07.2018)

PARODONTOLOGIE, Seite 750-756


Parodontitis - eine Diagnose auf dem Prüfstand
Wenzel, Sven / Bröseler, Frank
Vor jeder therapeutischen Maßnahme steht die Diagnostik. Hierbei werden alle erhobenen Befunde zusammengefasst und führen zu einer Diagnose. Erst eine Diagnose erlaubt eine Unterscheidung und Abgrenzung unterschiedlicher Erkrankungen und ermöglicht im Anschluss eine adäquate Therapie. Werden verschiedene Diagnosen einer Erkrankungsform systematisch zusammengestellt, ergibt sich eine Klassifikation. Parodontitis ist die Diagnose einer entzündlichen Erkrankung des Zahnhalteapparates und somit den parodontalen Erkrankungen zuzuweisen. In diesem Jahr wird eine neue Klassifikation der Parodontalerkrankungen eingeführt. Es ist nun der richtige Zeitpunkt, die aktuelle Klassifikation noch einmal kritisch zu durchleuchten und die Frage nach notwendigen Veränderungen innerhalb einer neuen Klassifikation zu stellen.

Schlagwörter: Parodontalerkrankungen, periimplantäre Erkrankungen, Parodontitis, Gingivitis, Klassifikation, Nomenklatur
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export