Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 9     3. Sep. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 9  (03.09.2018)

KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 1034-1038


Anwendung des 3-D-Drucks in der Kieferorthopädie
Jacobs, Collin
Das intraorale Scannen als Abformungsersatz, die Nutzung von Programmen zur digitalen Behandlungsplanung sowie der 3-D-Druck zur Erstellung von Modellen und Apparaturen eröffnen dem Fach Kieferorthopädie neue Möglichkeiten. Es besteht der Wunsch nach flüssigem Workflow, einfacher Handhabung, wenig Fehlerquellen und hoher Präzision. Der rasante Fortschritt bringt permanent Änderungen der Einsetzbarkeit der digitalen Technik im klinischen Alltag mit sich. Die technische Weiterentwicklung bedarf zeitnaher wissenschaftlicher Untersuchungen, um die klinische Relevanz der Neuerungen zu überprüfen. Der Beitrag gibt einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand der Technik und der Wissenschaft.

Schlagwörter: Intraoralscan, digitales Set-up, 3-D-Druck, Modelldruck, Dysgnathie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export