Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 9     3. Sep. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 9  (03.09.2018)

ENDODONTIE, Seite 1062-1069


"Guided Endodontics" - Einblick in eine neue Therapievariante zur Behandlung obliterierter Zähne mit apikaler Parodontitis
Reich, Martina / Brüllmann, Dan
Der Beitrag stellt eine Methode zur Aufbereitung obliterierter Wurzelkanäle im Seitenzahnbereich mittels gedruckter Führungsschablone vor. Es handelt sich um eine Technik, die das Risiko einer Perforation bei der Trepanation der betroffenen Zähne verringern soll. Zunächst werden nach Anfertigung einer digitalen Volumentomographie (DVT) die Patientendaten als DICOM-Datensatz in einer Planungssoftware geöffnet und mittels passender virtueller Bohrermodelle zur Herstellung einer individuellen Bohrschablone geplant. Um eine präzise passende Bohrschablone erzeugen zu können, ist es notwendig, zusätzlich Oberflächendaten des Patienten als Modell- oder Intraoralscan mit den DVT-Daten zu korrelieren. Die geplanten Schablonendaten werden dann als STL-Datensatz exportiert und lassen sich mittels 3-D-Drucker in eine passende individuelle Bohrschablone umsetzen.

Schlagwörter: "Guided Endodontics", geführte Endodontie, digitale Fertigung, digitale Volumentomographie, Bohrschablone, 3-D-Druck, Obliteration, obliterierter Zahn
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export