Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 10     4. Okt. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 10  (04.10.2018)

IMPLANTOLOGIE, Seite 1156-1162


Der Einsatz von Implantaten bei Patienten mit Osteoporose
Walter, Christian
Durch die Osteoporose kommt es zu einer quantitativen Reduktion der Knochenmasse bei zusätzlich veränderter, weniger belastbarer Mikroarchitektur des Knochens. In der älteren Literatur gibt es Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem Vorliegen einer Osteoporose und erhöhten Implantatverlustraten, was in neueren Publikationen aber als nicht statistisch signifikant beschrieben wird. Bedingt durch den osteoporotisch veränderten, weicheren Knochen muss das Bohrprotokoll entsprechend angepasst, d. h. ggf. unterdimensioniert aufbereitet oder eine Kondensation des Knochens durchführt werden. Eine verlängerte Einheilzeit kann zweckmäßig sein. Bei Osteoporosepatienten unter antiresorptiver Therapie (Bisphosphonate oder Denosumab) wird der Knochen über den reduzierten osteoklastären Abbau deutlich dichter, so dass er weiter aufbereitet werden muss. Es ist eine antimikrobielle Abschirmung erforderlich. Unter Umständen kann eine prolongierte Einheilzeit vor dem reduzierten Knochenumbau sinnvoll sein. In der Implantologie ist an patientenseitigen Faktoren außer der lokalen Weichgewebssituation vor allem der Knochen von Relevanz. Neben einem ausreichenden Knochenangebot gibt es horizontale und/oder vertikale Defizite, aber auch der vorhandene Knochen kann sich qualitativ von Patient zu Patient deutlich unterscheiden.

Schlagwörter: Osteoporose, Implantat, Bisphosphonat, Denosumab, antiresorptive Therapie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export