Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 10     4. Okt. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 10  (04.10.2018)

ALTERSZAHNHEILKUNDE, Seite 1192-1198


Mundtrockenheit - was gibt es Neues?
Hahnel, Sebastian
Mundtrockenheit ist eine der am häufigsten beobachteten, jedoch oftmals auch unterschätzten Erkrankungen der Mundhöhle. Während man gegenwärtig davon ausgehen muss, dass jeder fünfte Erwachsene an Mundtrockenheit leidet, ist aufgrund der demographischen Entwicklung zu erwarten, dass die Prävalenz in den nächsten Jahren deutlich steigen wird. Die Betroffenen leiden erheblich unter den Folgen der Erkrankung, welche u. a. eine merkliche Verschlechterung der Lebensqualität, Beeinträchtigungen im Alltag und bei der Ernährung sowie assoziierte zahnmedizinische Probleme wie Karies oder Pilzerkrankungen der Mundhöhle umfassen. Da die kausale Behandlung von Patienten mit Mundtrockenheit oftmals schwierig ist, sollte versucht werden, die zahnärztliche Betreuung mit geeigneten Prophylaxemaßnahmen zu optimieren und sowohl die klinischen als auch die alltäglichen Beeinträchtigungen durch adjuvante Hilfsmittel wie Speichelersatzmittel zu lindern.

Schlagwörter: Mundtrockenheit, Xerostomie, Hyposalivation, Karies, Speichelersatzmittel
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export