Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 10     4. Okt. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 10  (04.10.2018)

ORALCHIRURGIE, Seite 1172-1181


Komplikationen nach oralchirurgischen Eingriffen: Medikamentenassoziierte Kiefernekrosen
Pasic, Pavla / Lavanchy, Isabel / Stadlinger, Bernd / Schumann, Paul / Rücker, Martin / Damerau, Georg
Antiresorptiva (Bisphosphonate und RANKL-Inhibitoren) oder Angiogenesehemmer kommen bei der Therapie folgender Erkrankungen zur Anwendung: Osteoporose, tumorbedingte Hyperkalzämie, Knochenmetastasen (Mamma-, Prostata-, Schilddrüsen-, Nierenzell-, Lungenkarzinom), Morbus Paget, fibröse Dysplasie sowie multiples Myelom. Der gewünschte Wirkmechanismus dieser Medikamente besteht in der Hemmung der Knochenresorption und Tumorprogression. Der Beitrag soll anhand eines Patientenkollektivs des Zentrums für Zahnmedizin der Universität Zürich aufzeigen, welche Gründe zur medikamentenassoziierten Kiefernekrose geführt haben und welchen Stellenwert die zahnärztliche Prophylaxe hat. Die Fokussuche vor einer antiresorptiven (Bisphosphonate und RANKL-Inhibitoren) oder angiogenesehemmenden Behandlung ist nicht nur bei Patienten mit einer onkologischen Grunderkrankung, sondern auch bei Patienten vor einer Osteoporosetherapie sinnvoll.

Schlagwörter: Medikamentenassoziierte Kiefernekrose (MRONJ), Bisphosphonate, RANKL-Inhibitor, Angiogenesehemmer, Knochenmetastasen, Osteoporose, nekrotischer Knochen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export