Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 11     8. Nov. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 11  (08.11.2018)

KINDERZAHNHEILKUNDE, Seite 1280-1287


Stressreduktion durch Struktur: Individuelle Praxisorganisation
Meißner, Nicola
Innerhalb der Berufsgruppe der Zahnärzte treten Stress und seine negativen Auswirkungen überdurchschnittlich häufig auf. Eine Onlinebefragung ergab, dass alarmierende 44 % der Zahnärzte unter Depressionen leiden. Die Bewertung und Akzeptanz des Berufes als "konsumierend" führte dazu, das Hauptaugenmerk der Burn-out-Prophylaxe auf den Betroffenen selbst bzw. auf das Erlernen geeigneter Entspannungstechniken zu richten. Bei näherer Betrachtung der in der Umfrage gelisteten Hauptstressoren zeigt sich jedoch, dass gezielte Gegenstrategien entwickelt werden können. Die Schaffung entsprechender Strukturen reduziert die Belastung, erfordert allerdings eine individuelle Praxisorganisation, wie sie in dem Beitrag am Beispiel einer Kinderzahnarztpraxis vorgestellt wird.

Schlagwörter: Praxisorganisation, Stressreduktion, Stressfaktoren, Burn-out-Prophylaxe, Zeitmanagement, Teambildung, Kommunikation, Kinderzahnmedizin
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export