Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 11     8. Nov. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 11  (08.11.2018)

KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 1290-1300


Gebissalterung - interdisziplinäre Aspekte aus Sicht der Kieferorthopädie
Rudzki, Ingrid / Kirschneck, Christian
Diskussionen über Gebissalterung und ihre Auswirkungen beschäftigen seit jeher die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Naturgegebene Veränderungen des Gebisses lenken und leiten vor allem den Kieferorthopäden in vier Wachstumsphasen (Kleinkind, Kind, Jugendlicher, Erwachsener), welche von der Gesichts- und Gebissentwicklung geprägt sind. Art und Umfang der natürlichen Gebissalterung im Kauorgan können interdisziplinär eine fünfte Therapiephase von der Diagnostik bis zur Retention prägen. Hier gilt es, die morphologische Qualität des stomatognathen Systems nach den durch Langzeitstudien erkannten Alterungsprozessen im Gebiss neu zu bewerten sowie die Kaufunktion und Ästhetik in interdisziplinärer Zusammenarbeit der zahnmedizinischen Fachdisziplinen individuell optimal anzupassen und zu bewahren. Alle diesbezüglichen Anstrengungen werden nur im gemeinsamen Kontext erfolgreich sein und dem Patienten langfristig Beschwerdefreiheit und Zufriedenheit gewähren.

Schlagwörter: Gebissalterung, Aging im Kauorgan, interdisziplinäre Erwachsenenbehandlung, tertiärer Engstand, skelettale Disharmonien
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export