We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Quintessenz 69 (2018), No. 12     11. Dec. 2018
Quintessenz 69 (2018), No. 12  (11.12.2018)

KIEFERORTHOPÄDIE, Page 1442-1448, Language: German


Biegefestigkeit eines additiv verarbeitbaren Schienenmaterials nach Wasserlagerung und verlängerter Reinigungszeit in Isopropanol
Xepapadeas, Alexander B. / Hüttig, Fabian / Oertel, Anne Friederike / Peters, Katharina / Geis-Gerstorfer, Jürgen / Koos, Bernd / Spintzyk, Sebastian
Die additive Fertigung in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde kann auf ein ständig wachsendes Repertoire an Materialien für verschiedenste Anwendungen zurückgreifen. Zur Behandlung von Patienten mit Pierre-Robin-Sequenz bietet sich das Direct Light Processing (DLP) an, für welches es nun auch biokompatible Schienenmaterialien der Medizinproduktklasse IIa gibt. In der vorliegenden Studie wurde die Biegefestigkeit eines solchen Materials unter Einfluss einer Wasserlagerung bei 37 °C untersucht und mit der eines konventionellen Polymethylmethacrylats verglichen. Ein weiterer Untersuchungsgegenstand war der Einfluss der Nachbehandlung 3-D-gedruckter Teile in Isopropanol (IPA) auf die Biegefestigkeit. Es zeigte sich, dass das geprüfte 3-D-Druckmaterial mit dem konventionellen Polymethylmethacrylat vergleichbar ist, jedoch stärker auf die Wasserlagerung reagierte. IPA hat einen großen Einfluss auf die Biegefestigkeit des 3-D-Druckmaterials, und die vom Hersteller vorgegebene Reinigungszeit sollte nicht überschritten werden, um die mechanischen Eigenschaften nicht zu stark zu beeinflussen.

Keywords: Additive Fertigung, CAD/CAM, Schienenmaterial, Biegefestigkeit, Nachbehandlung