Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 70 (2019), Nr. 1     8. Jan. 2019
Quintessenz 70 (2019), Nr. 1  (08.01.2019)

PROTHETIK, Seite 52-63


Adhäsivattachments als Alternative zur klassischen geschiebeverankerten herausnehmbaren Teilprothese
Von der Planung zum Erfolg
Bogena, Daniela
Die klassische geschiebeverankerte Teilprothese ist eine der Standardversorgungen bei herausnehmbarem Zahnersatz. Zu den häufigsten schwerwiegenden Komplikationen zählt bei den Geschiebekonstruktionen die epigingivale Fraktur des geschiebetragenden überkronten Pfeilerzahnes. Bezüglich der extrakoronalen Geschiebeverankerung über Adhäsivattachments geht man aufgrund der minimalinvasiven, mikroretentiven Präparation, die lediglich im Zahnschmelz erfolgt, davon aus, dass die Komplikation der Pfeilerzahnfraktur wegfällt und es im schlimmsten Fall zu einem Loslösen des Metallattachments kommen könnte. Bei minimalster Präparation wird eine maximale Retention erreicht. Der Erfolg dieser Versorgungsform ist jedoch nur dann gegeben, wenn jeder einzelne Schritt des Behandlungsprozesses definitiv eingehalten wird. Der Beitrag beschreibt ein standardisiertes Verfahren von der Diagnostik und Planung über die Präparation sowie die Qualitätskontrollen bis hin zur adhäsiven Befestigung und zum Recall.

Schlagwörter: Adhäsivattachments, herausnehmbarer Zahnersatz, geschiebegetragener Zahnersatz, adhäsive Befestigung, Semipräzisionsfertiggeschiebe, minimalinvasive mikroretentive Präparation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export