Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 70 (2019), Nr. 2     5. Feb. 2019
Quintessenz 70 (2019), Nr. 2  (05.02.2019)

KINDERZAHNMEDIZIN, Seite 186-192


Bruxismus im Kindes- und Jugendalter
Hirsch, Christian
In dem Beitrag wird das im zahnärztlichen Praxisalltag häufig auftretende Phänomen Bruxismus bei Kindern und Jugendlichen behandelt. Da die Definition noch immer uneinheitlich ist, schwanken die Angaben zu Prävalenz und Inzidenz in der Literatur stark. Die Ätiopathogenese ist weitgehend unverstanden, was insbesondere die Prävention und die Möglichkeiten einer kausalen Therapie limitiert. Aus Sicht des Praktikers von Bedeutung sind vorrangig das klinische Erscheinungsbild sowie die direkten und indirekten Folgen für den Patienten, welche gerade in schweren Fällen, bei denen es bereits im Jugendalter infolge des Zähneknirschens zu Dentinfreilegungen kommt, erheblich sein können. Das Ziel einer symptomatischen Therapie besteht darin, einen weiteren Verlust von Zahnhartsubstanz zu vermeiden.

Schlagwörter: Attrition, Bruxismus, Kindesalter, Jugendalter, kraniomandibuläre Dysfunktion, Zähneknirschen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export