Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 70 (2019), Nr. 2     5. Feb. 2019
Quintessenz 70 (2019), Nr. 2  (05.02.2019)

BILDGEBENDE VERFAHREN, Seite 218-225


DICOM in der Zahnarztpraxis
Schulze, Dirk / Rottke, Dennis
Die Arbeit in einer Zahnarztpraxis ohne den Einsatz bildgebender Verfahren ist heute undenkbar. Insbesondere durch die Einführung der digitalen Volumentomographie haben die digitalen Modalitäten für therapeutische Entscheidungen und auch deren Umsetzung - Stichwort "digitaler Workflow" - noch einmal erheblich an Bedeutung gewonnen. Gleichwohl erfordern die Archivierung und die Kommunikation dieser Daten ein Umdenken der Betreiber und stellen diese vor neue Herausforderungen. Eine wesentliche Grundlage des Betriebes bildgebender Modalitäten lässt sich heute und in Zukunft in einer Abkürzung zusammenfassen - DICOM. Der Beitrag beschäftigt sich mit dem DICOM-Standard und erläutert die Gründe für dessen Verwendung.

Schlagwörter: DICOM, DIN 6862-2, Bilddatenaustausch, Metadaten, Bildspeicher, PACS
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export