Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 70 (2019), Nr. 3     4. Mär. 2019
Quintessenz 70 (2019), Nr. 3  (04.03.2019)

ALLGEMEINMEDIZIN, Seite 336-343


Checkpoint-Inhibitoren - die neuen Waffen der Onkologie
Physiologische Grundlagen, Wirkungsweise und Anwendungsgebiete
Tröltzsch, Matthias / Tröltzsch, Markus / Kriegelstein, Stefanie
Seit der Vergabe des Medizinnobelpreises an die Forscher Allison und Honjo für ihre Entdeckung der sogenannten Immun-Checkpoints hat dieses Gebiet der Immunonkologie große Aufmerksamkeit erfahren. Bei Immun-Checkpoints handelt es sich um Moleküle von T-Zellen, welche die Intensität von Immunreaktionen beeinflussen können. Sie haben große Bedeutung in der Fremd-Selbst-Erkennung durch das Immunsystem. Neue Forschungsarbeiten konnten ihre Relevanz in der Immunresistenz von bösartigen Tumoren herausarbeiten. Dadurch bietet die Modulation der Immun-Checkpoints einen Angriffspunkt in der modernen Tumortherapie mit dem Ziel, das Immunsystem in seinem Kampf gegen ein Malignom wirksam zu unterstützen. Es ist gelungen, Antikörper gegen bestimmte Immun-Checkpoints zu entwickeln und damit Tumoren die Möglichkeit zur Immunevasion zu nehmen. In dem Beitrag werden die Grundlagen der Immunologie und Tumorimmunologie, die antitumorale Immunantwort sowie die Wirkungsweise und die Einsatzgebiete moderner Immun-Checkpoint-Inhibitoren vorgestellt.

Schlagwörter: Checkpoint-Inhibitoren, Onkologie, Tumortherapie, Immunsystem, antitumorale Immunreaktion
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export