Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 70 (2019), Nr. 5     6. Mai 2019
Quintessenz 70 (2019), Nr. 5  (06.05.2019)

KINDERZAHNMEDIZIN, Seite 544-551


Therapie der frühkindlichen Karies in Sedierung oder Allgemeinanästhesie
Viergutz, Gabriele / Rüder, Sebastian
Bei Klein- und Vorschulkindern mit einer moderaten oder schweren Form der frühkindlichen Karies gestaltet sich die zahnärztliche Therapie häufig schwierig. Die altersspezifisch geringe oder fehlende Compliance, der hohe Behandlungsbedarf, fehlgeschlagene Therapieversuche oder akute Infektionen indizieren die Anwendung zusätzlicher Maßnahmen zur Angstbewältigung und Schmerzkontrolle wie Sedierung oder Allgemeinanästhesie. Neben einer strengen Indikationsstellung erfordert die sichere Durchführung einer Intubationsnarkose das Beachten räumlicher, apparativer und personeller Anforderungen sowie die strikte Einhaltung der physiologischen Normwerte. Verantwortlichkeiten und Absprachen zwischen Zahnarzt und Anästhesist sind klar zu regeln und schriftlich zu fixieren.

Schlagwörter: Frühkindliche Karies, Sedierung, Allgemeinanästhesie, Intubationsnarkose, Narkose
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export