Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 70 (2019), Nr. 5     6. Mai 2019
Quintessenz 70 (2019), Nr. 5  (06.05.2019)

ENDODONTIE, Seite 554-564


Die endodontische Therapie des Milchzahnes
Kühnisch, Jan / Heinrich-Weltzien, Roswitha
Ziel des Beitrags ist es, eine aktuelle Standortbestimmung zum klinischen Management des Pulpa-Dentin-Komplexes am Milchzahn vorzunehmen. Bei Vorliegen eines klinisch symptomlosen Milch-zahnes mit einer pulpanahen Karies wird heute die unvollständige bzw. selektive Kariesexkavation favorisiert. Tritt dabei jedoch eine Perforation der Pulpa im kariösen Dentin ein, ist die Pulpotomie indiziert. Hier stellt nach Amputation der Kronenpulpa die Blutstillung mit Eisen-III-Sulfat das etablierte Vorgehen dar. Im Anschluss an eine erfolgreiche Blutstillung kann dann die radikuläre Pulpa mit einem bioaktiven endodontischen Zement abgedeckt werden. Bei korrekter (Kontra-)Indikations-stellung ist die Erfolgsrate endodontischer Behandlungsmaßnahmen im Milchgebiss sehr hoch.

Schlagwörter: Milchzahnendodontie, Caries-profunda-Therapie, selektive Kariesexkavation, Pulpotomie, Pulpektomie, Vitalamputation, Extraktion
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export