Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 70 (2019), Nr. 9     3. Sep. 2019
Quintessenz 70 (2019), Nr. 9  (03.09.2019)

PROTHETIK, Seite 1084-1093


Prothetischer Lückenschluss nach Frontzahnverlust
Zitzmann, Nicola U. / Glenz, Fabienne
Nach traumabedingtem Frontzahnverlust stehen die Autotransplantation und der orthodontische Lückenschluss als primäre Therapieoptionen zur Wahl. Alternativ kommen für das Schließen von Einzelzahnlücken die adhäsive Rekonstruktion, die konventionelle Brückenversorgung und die implantatgetragene Krone zur Anwendung. Die entscheidenden Faktoren für eine adäquate Therapiewahl sind neben dem Alter und den Wünschen des Patienten auch die Situation der Nachbarzähne, das vorhandene Knochenangebot und die Platzverhältnisse unter Berücksichtigung der umliegenden anatomischen Strukturen. Während nach Autotransplantation und orthodontischem Lückenschluss wenig invasive Formkorrekturen für eine langfristige Lösung ausreichen, sind bei einer Rekonstruktion der Lückensituation zumeist lebenslang wiederholte Modifikationen oder Neuanfertigungen erforderlich.

Schlagwörter: Prothetischer Lückenschluss, adhäsive Rekonstruktion, Frontzahnverlust, Brücke, Implantat, Therapieplanung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export