Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 70 (2019), Nr. 10     7. Okt. 2019
Quintessenz 70 (2019), Nr. 10  (07.10.2019)

KINDERZAHNMEDIZIN, Seite 1182-1191


Angststörungen und Zahnbehandlungsphobien
Der unterschätzte Aspekt in der zahnmedizinischen Prävention
Glas, Torsten
Trotz effizienter zahnmedizinischer Behandlungsverfahren und umfassender Konzepte zur Prophylaxe profitiert etwa ein Drittel der Bevölkerung zu wenig oder gar nicht davon, weil bei ihm eine phobische Störung gegenüber einzelnen Therapiemaßnahmen oder der gesamten Zahnbehandlung vorliegt. Wird ein Teil dieser Phobien als Variante einer posttraumatischen Belastungsstörung aufgefasst, erscheint eine gezielte Betreuung aus medizinethischen Gründen zwingend. Während psychologisch begründete präventive Strategien sowie strukturierte therapeutische Interventionsverfahren bei ausgeprägter Zahnbehandlungsangst im zahnärztlichen Alltag Routine und Bestandteil des Präventionskonzeptes sein sollten, werden demgegenüber wissenschaftlich begründete und strukturierte Vorgehensweisen im Zahnmedizinstudium bislang kaum vermittelt. Ziel des Beitrags ist es daher, wesentliche Aspekte der zahnärztlichen Prävention und Intervention bei Angststörungen bzw. Behandlungsphobien zusammenzufassen.

Schlagwörter: Angststörung, Furcht, Zahnbehandlungsphobie, Panik, Hypnose, Prävention, Prophylaxe
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export