Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 70 (2019), Nr. 12     2. Dez. 2019
Quintessenz 70 (2019), Nr. 12  (02.12.2019)

BILDGEBENDE VERFAHREN, Seite 1386-1396


Standards in der dentalen Fotografie gestern, heute und morgen
Devigus, Alessandro
Hauptzweck der Fotografie in der Zahnmedizin ist die Dokumentation. Es geht darum, möglichst viele Informationen unter reproduzierbaren Bedingungen zu erfassen. Hierzu müssen die verwendete Kamera, ihr Zubehör sowie das Format und die Beleuchtung der zahnmedizinisch relevanten intra- und extraoralen Aufnahmen standardisiert sein. Bei standardisierten fotografischen Bedingungen sind die hergestellten Bilder miteinander vergleichbar, selbst wenn die späteren Aufnahmen erst in großem zeitlichem Abstand und von verschiedenen Fotografen angefertigt werden. Nur in dieser Form lässt sich die dentale Fotografie als wertvolle Dokumentationshilfe verwenden. Die 1985 von Wolfgang Bengel beschriebenen Standards sind immer noch gültig, aber sie müssten aktualisiert und an technische Neuerungen angepasst werden. Der Beitrag beleuchtet die aktuelle Entwicklung im Bereich der dentalen Fotografie und in verwandten Gebieten.

Schlagwörter: Dentale Fotografie, Fotoausrüstung, standardisierte Aufnahmen, Dokumentation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export