Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 70 (2019), Nr. 12     2. Dez. 2019
Quintessenz 70 (2019), Nr. 12  (02.12.2019)

BILDGEBENDE VERFAHREN, Seite 1468-1472


Porträtfotografie in der Zahnmedizin
Devigus, Alessandro / Bazos, Panaghiotis K.
In der Zahnmedizin gibt es eine klare Trennung zwischen klinischer (dokumentierender) und künstlerischer (emotionaler) Fotografie. Das Gesicht eines Patienten mit all seinen Ausdrucksmöglichkeiten liefert wertvolle Informationen für die Planung, Durchführung und Endbewertung der zahnärztlichen Arbeit. Die Porträtfotografie soll diese Informationen unter standardisierten Bedingungen erfassen. Am besten eignen sich dafür eine auf einem Stativ montierte Kamera und eine fest montierte Blitzlichtquelle. Reflektoren erlauben eine gute Ausleuchtung des Patienten. Neben der korrekten Beleuchtung gilt es, auf eine konsistente Kopfposition zu achten, um eine Reproduzierbarkeit und eine adäquate Auswertung der Informationen zu gewährleisten.

Schlagwörter: Dentalfotografie, Porträtfotografie, Gesichtsfotografie, Porträtaufnahme, Dokumentation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export