Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 1     7. Jan. 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 1  (07.01.2020)

ZAHNMEDIZIN ALLGEMEIN, Seite 88-95


Einsatz von virtueller Realität bei interdisziplinären prothetisch-chirurgischen Fallplanungen
Erdelt, Kurt / Tröltzsch, Matthias / Liebermann, Anja
Bei der Planung von komplexen interdisziplinären chirurgisch-prothetischen Fällen werden oft sehr viele Planungsdaten (Röntgenbilder, Intraoralscans, Gesichtsscans etc.) generiert, die sich mittlerweile auch in eine virtuelle Planungsumgebung (virtuelle Realität - VR) integrieren lassen. Die VR-Umgebung dient einer verbesserten Anschaulichkeit der verschiedenen patientenbezogenen Medien, welche die interdisziplinäre Sichtung der Unterlagen vereinfacht, beschleunigt und objektiver gestalten kann. Mit Hilfe der VR-Technik können Planungen in den virtuellen Raum verlagert werden, und der Anwender kann sich vollständig auf die chirurgisch-prothetische Planung konzentrieren. Diese computergenierte Umgebung erlaubt es, durch den Einsatz von VR-Brillen und Handcontrollern in die virtuelle Welt einzutauchen und mit den Objekten zu interagieren. Der Beitrag soll eine prothetisch-chirurgische VR-Planungsumgebung präsentieren, die Möglichkeiten dieser modernen virtuellen Planungsumgebung veranschaulichen sowie die Vor- und Nachteile beleuchten.

Schlagwörter: Virtuelle Realität, Planungsumgebung, Prothetik, Implantologie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export