Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 2     3. Feb. 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 2  (03.02.2020)

PARODONTOLOGIE, Seite 138-149


Möglichkeiten zum Einsatz dentaler Laser in der Parodontitis- und Periimplantitistherapie
Mettraux, Gérald
Schon seit Langem ist bekannt, dass die Laserenergie sich zur Dekontamination von Wurzeloberflächen einsetzen lässt. Mit der Suche nach einem geeigneten Mittel zur Dekontamination der Implantatoberflächen gewinnt der Laser noch mehr an Bedeutung. In dem Beitrag wird beleuchtet, welche Wellenlängen und Einstellungen dabei verwendet werden können und ob die Oberflächen nach der Laserbehandlung biokompatibel sind. Das Schwergewicht liegt auf dem Konzept der Biokompatibilität der Zahn- bzw. Implantatoberflächen sowie den klinischen Protokollen zur laserunterstützten Parodontitis- und Periimplantitistherapie. Die klassische, mechanische Behandlung der Parodontitis mit ihrer hohen Evidenz dient als Basis für eine Kombinationstherapie, in der zusätzlich die elektromagnetische Energie in Form von Laserlicht zum Einsatz kommt.

Schlagwörter: CO2-Laser, Erbiumlaser, Diodenlaser, Parodontitis, Periimplantitis, Dekontamination, Photobiomodulation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export