Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 2     3. Feb. 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 2  (03.02.2020)

BILDGEBENDE VERFAHREN, Seite 186-194


Die Lagebeziehung zwischen Unterkieferweisheitszähnen und Mandibularkanal in Panoramaschicht- und DVT-Aufnahmen
Ritschl, Lucas M. / Deppe, Herbert / Kleinschmidt, Jana / Rommel, Niklas / Wagenpfeil, Stefan / Sculean, Anton
Ziel der Studie war es, die Lagebeziehung zwischen Unterkieferweisheitszähnen und dem Mandibularkanal mittels Panoramaschichtaufnahme (PSA) und digitaler Volumentomographie (DVT) zu untersuchen sowie den potenziellen Mehrwert einer dreidimensionalen Schichtbildgebung zu beschreiben. Hierzu erfolgte eine retrospektive Analyse der Daten von Patienten, die sich in der Zeit zwischen Januar 2014 und Dezember 2015 zur elektiven operativen Entfernung eines Unterkieferweisheitszahnes vorgestellt hatten. Korrespondierende PSA und DVT-Aufnahmen wurden entsprechend einer modifizierten Fassung der Klassifikation nach Hasegawa et al. (Klassen I bis III) ausgewertet. Insgesamt umfasste die Analyse 56 Unterkieferweisheitszähne. Eine Klasse-I-Überlagerung von Unterkieferweisheitszahn und Mandibularkanal wurde in den beiden Bildgebungsmodalitäten vergleichbar oft diagnostiziert (p = 0,22). Hingegen konnte signifikant bestätigt werden, dass DVT-Aufnahmen bei einer Klasse-II-Lagebeziehung exaktere Ergebnisse liefern (p = 0,39). Eine Klasse-III-Lagebeziehung wurde in PSA und DVT-Aufnahmen ohne signifikanten Unterschied diagnostiziert (p = 0,59). Bei unsicherer Lagebeziehung zwischen Unterkieferweisheitszahn und Mandibularkanal, wie sie in Klasse-II-Situationen vorzufinden ist, scheint die zusätzliche Anfertigung einer DVT-Aufnahme von Vorteil zu sein.

Schlagwörter: Digitale Volumentomographie, Panoramaschichtaufnahme, Unterkieferweisheitszahn, Mandibularkanal
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export