Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 3     9. Mär. 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 3  (09.03.2020)

ZAHNERHALTUNG, Seite 232-240


Laser in der minimalinvasiven Kariestherapie – Stand der Technik
Esteves-Oliveira, Marcella / Wierichs, Richard Johannes / Haak, Rainer / Wehner, Martin
Ende der 1980er Jahre wurde erstmals in Deutschland ein Laser für eine zahnmedizinische Anwendung zugelassen. Dieser Erbiumlaser war schon in jener Zeit grundsätzlich für die Kariesexkavation sowie die Präparation von Schmelz und Dentin geeignet. Allerdings konnte sich das Gerät nicht durchsetzen, weil aufgrund der sehr niedrigen Pulsraten nur eine langsame Behandlung möglich war. Seitdem hat sich die Lasertechnologie stark weiterentwickelt, so dass mittlerweile in vielen klinischen Situationen deutlich effektiver behandelt werden kann. Jedoch ist vielfach unklar, unter welchen Gegebenheiten eine Kariesexkavation oder Kavitätenpräparation mittels Laser eventuell vorteilhaft sein könnte. Darüber hinaus bleiben Fragen wie z. B. nach der Sicherheit des Lasereinsatzes für die Pulpavitalität und nach Konsequenzen für die Überlebensdauer von Kompositrestaurationen für viele noch unbeantwortet. Deshalb besteht das Ziel dieser Übersichtsarbeit darin, den Stand der Technik der Laseranwendung für die minimalinvasive Kariesentfernung im bleibenden und im Wechselgebiss zu beurteilen.

Schlagwörter: Laser, selektive Kariesexkavation, Kavitätenpräparation, Schmerzempfindung, Angstpatient
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export