Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 5     8. Mai 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 5  (08.05.2020)

PARODONTOLOGIE, Seite 528-537


Wissen über Omega-3-Fettsäuren – Wichtig für die Parodontologie?
Jentsch, Holger / Richter, Volker / Hamm, Michael
Omega-3-Fettsäuren sind als Signalmoleküle regulierend in entzündliche Prozesse einbezogen. Indem sie das Ausmaß sich entwickelnder Entzündungen begrenzen und gleichzeitig zu ihrer physiologischen Auflösung beitragen, wirken sie der Progression chronischer Entzündungen entgegen. Dies gilt für die Parodontitis als chronisch-entzündlicher Erkrankung des Parodontiums ebenso wie für zahlreiche andere systemische Erkrankungen mit entzündlicher Komponente. In aktuellen Untersuchungen wurden grundlegende Wirkmechanismen von Omega-3-Fettsäuren hin-sichtlich der Parodontitisprogression und in Interaktion mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Adipositas sowie Diabetes mellitus ermittelt. Es hat sich gezeigt, dass erhebliche gesundheitsfördernde Effekte vorliegen, wenn langkettige Omega-3-Fettsäuren wie Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure gut im Organismus verfügbar sind. Hieraus ergeben sich wesentliche ernährungsphysiologische Implikationen.

Schlagwörter: Omega-3-Fettsäuren, Eicosapentaensäure, Docosahexaensäure, Entzündungen, Lipidmediatoren, Parodontitis, Ernährung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export