Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 5     8. Mai 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 5  (08.05.2020)

PARODONTOLOGIE, Seite 512-526


Haben Parodontitispatienten einen Mikronährstoffmangel?
Kuzmanova, Denica / Dommisch, Henrik
Das Interesse an der Ernährung als ätiologischer oder modulierender Faktor für immunentzündliche Prozesse im Körper rückte in den letzten Jahrzehnten den Zusammenhang zwischen Mikronährstoffen und parodontalen Erkrankungen immer mehr in den Fokus der Wissenschaft. Obwohl nur in kleinen Mengen benötigt, sind Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe durch ihre entzündungshemmenden, antimikrobiellen oder antioxidativen Funktionen unentbehrlich für die menschliche Gesundheit und scheinen auch eine günstige Wirkung auf die parodontale Gesundheit aufzuweisen. Dieser Beitrag gibt eine kurze Übersicht über die wissenschaftlichen Ergebnisse bezüglich einer Unterversorgung an Mikronährstoffen und der Prävalenz, des Fortschreitens und des Schweregrades parodontaler Erkrankungen.

Schlagwörter: Parodontitis, Mikronährstoffe, Vitamine, Spurenelemente, Antioxidantien
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export