Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 5     8. Mai 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 5  (08.05.2020)

ZAHNERHALTUNG, Seite 556-564


Einfluss der Ernährung auf die Entstehung und Progression von Erosionen
Lussi, Adrian / Schlüter, Nadine
Bei Zahnerosionen ist eine steigende Prävalenz zu beobachten. Aufgrund der irreversiblen Zerstörung und der voranschreitenden Progression kann die Lebensqualität betroffener Personen beeinträchtigt werden. Frühprophylaktische Maßnahmen sind daher von großer Bedeutung. In Beratungsgesprächen mit dem zahnärztlichen Fachpersonal kommt immer wieder die Frage nach der Erosivität verschiedener Getränke und Speisen auf, denn sie spielen eine wichtige, vom Patienten kontrollierbare Rolle bei der Entstehung der Erosionen. Es bestehen beträchtliche Unterschiede hinsichtlich des erosiven Potenzials. So gibt es saure Produkte, die keine Erosionen verursachen, und solche mit höherem pH-Wert, die ein größeres erosives Potenzial aufweisen. Der Beitrag beleuchtet den Einfluss der Ernährung auf die Entstehung und Progression von Erosionen und diskutiert die Frage, was man bei Erosionen besser nicht essen sollte.

Schlagwörter: Zahnerosionen, erosiver Zahnverschleiß, pH-Wert, Calciumgehalt, erosives Potenzial, Demineralisation, Zahnhartsubstanzschäden
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export