Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 5     8. Mai 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 5  (08.05.2020)

KINDERZAHNMEDIZIN, Seite 498-502


Kariesprävention bei Kindern und Jugendlichen – Welche Rolle spielen Zähneputzen und Ernährung?
Tennert, Christian
Karies ist eine Folge des Zusammenbruchs der Homöostase im dentalen Biofilm durch den häufigen Konsum von Speisen und Getränken mit fermentierbaren Kohlenhydraten. Es handelt sich in erster Linie um das Ergebnis einer Fehlernährung und nicht ausschließlich einer schlechten Mundhygiene. Eine Ernährung mit geringem kariogenem Potenzial ist reich an Nahrungsmitteln mit vielen Ballaststoffen. Dazu gehören beispielsweise Gemüse, Obst (mäßiger Konsum), Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen sowie Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte. Werden viele prozessierte kohlenhydrathaltige Speisen und Getränke konsumiert, ist eine gute Mundhygiene mit fluoridhaltiger Zahnpasta sehr wichtig, um der Entstehung von Karies vorzubeugen. Der wirkliche kariesprophylaktische Effekt der Mundhygienemaßnahmen beruht jedoch vorwiegend auf der Wirkung der Fluoride und nicht der mechanischen Plaqueentfernung. Primär ist aber auf eine nicht kariogene Ernährung zu achten.

Schlagwörter: Mundhygiene, Kariesprävention, kariogene Bakterien, Zucker, Kohlenhydrate
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export