Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 5     8. Mai 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 5  (08.05.2020)

PARODONTOLOGIE, Seite 538-543


Zucker fördert Gingivitis!
Wölber, Johan
Während der Zusammenhang zwischen Diabetes und parodontalen Entzündungen seit langer Zeit bekannt und gut untersucht ist, mehren sich die Hinweise, dass auch schon regelmäßige "einfache" Hyperglykämien durch Zuckerkonsum gingivale Entzündungen hervorrufen können. Zudem fördert Zucker die Bildung und Anhaftung von Biofilm auf Zähnen und dentalen Implantaten. Falls Gingivitiden im einzelnen Patientenfall durch einen hohen Zuckerkonsum bedingt sind, wäre dementsprechend eine rein plaquereduzierende Therapie kein kausales Vorgehen. Da Zucker als gemeinsamer Risikofaktor sowohl Karies als auch parodontale Entzündungen und Allgemeinerkrankungen hervorrufen kann, kommt der Empfehlung zur Zuckerentwöhnung in der zahnärztlichen Praxis – auch in der Parodontologie – eine besondere Bedeutung zu.

Schlagwörter: Parodontitis, Gingivitis, Zucker, prozessierte einfache Kohlenhydrate, Prävention, Ernährung, Zuckerentwöhnung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export