Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 6     4. Juni 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 6  (04.06.2020)

IMPLANTOLOGIE, Seite 644-652


Medikamente und Osteoporose
Kleinheinz, Johannes / Zanettini, Leonardo / Hanisch, Marcel / Igelbrink, Sebastian / Jung, Susanne
Die Osteoporose ist eine Erkrankung, die mit reduzierter Knochenmasse, veränderter trabekulärer Struktur, verminderter Stabilität und damit verbunden mit erhöhter Frakturgefahr einhergeht. Es kommen unterschiedliche Ursachen infrage, welche jedoch zumeist hormonell oder medikamentenbedingt sind. Die veränderte Knochendichte und der therapeutische Ansatz mit antiresorptiven Medikamenten können direkten Einfluss auf knöcherne alveoläre Strukturen nehmen und so die Ergebnisse zahnärztlicher Behandlungen beeinflussen. Eine suffiziente Diagnostik zur Feststellung der Ursachen, das Wissen um die veränderten knöchernen Grundlagen und angepasste Behandlungsprotokolle sowie die Anwendung allgemeiner begleitender Maßnahmen ermöglichen es, auch bei osteoporotischen Patienten alle Formen der zahnärztlichen Therapie mit vorhersehbaren und überschaubaren Risiken durchzuführen.

Schlagwörter: Osteoporose, Knochendichte, Medikamente, zahnärztliche Behandlung, Risiken
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export