Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 7     9. Juli 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 7  (09.07.2020)

ORALCHIRURGIE, Seite 776-781


Organoleptische Messungen in der Zeit nach Corona
Filippi, Andreas / Ortiz, Virginia
Am 11. März 2020 wurde das Virus SARS-COV-2 durch die Weltgesundheitsorganisation als Pandemie eingestuft. Seitdem hat sich für viele der Alltag geändert. Das Virus wird mittels Aerosol oder durch nahen Kontakt zwischen Nase und Mund von zwei Menschen durch Tröpfchen übertragen, was auch das zahnmedizinische Personal einer erhöhten Ansteckungsgefahr aussetzt. Durch die aktuell einzuhaltenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen sind Behandlungskonzepte teilweise erheblich beeinträchtigt worden, so auch die professionelle Halitosis-Sprechstunde. Zur effektiven Behandlung von Mundgeruch ist es unter anderem erforderlich, eine strukturierte und reproduzierbare Untersuchung der Atemluft vorzunehmen. Eine konventionelle organoleptische Untersuchung, der Goldstandard der Atemluftuntersuchung, ist im Zeitalter von Corona zurzeit unvorstellbar. Durch eine Apparatur, in die ein Membranfilter integriert ist, wird eine Ultrafiltration der Atemluft ermöglicht, die dazu führt, dass die Halitosisdiagnostik weiterhin uneingeschränkt durchgeführt werden kann.

Schlagwörter: Halitosis, Mundgeruch, organoleptische Messung, Virenschutz, Corona
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export