Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 7     9. Juli 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 7  (09.07.2020)

KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 762-774


Möglichkeiten und Grenzen der Kieferorthopädie beim Frontzahntrauma
Kirschneck, Christian / Proff, Peter
Das therapeutische Management bei einem Frontzahntrauma ist komplex und das Erreichen eines funktionell-ästhetisch ansprechenden Ergebnisses anspruchsvoll. Neben einer (implantat-)prothetischen Versorgung und einer Autotransplantation stellt bei traumatischem Zahnverlust der kieferorthopädische Lückenschluss durch Mesialisation der distal der Zahnlücke stehenden Zähne eine valide Therapiestrategie dar. Zudem kann die Kieferorthopädie präprothetisch bzw. präimplantologisch helfen, die meist im Kronen- oder Wurzelbereich bereits eingeengte Zahnlücke zu öffnen oder aber die prothetische Versorgbarkeit zu ermöglichen. Im folgenden Artikel sollen die kieferorthopädischen Möglichkeiten des Lückenschlusses, der Lückenöffnung, der Kronenverlängerung und Implantatbettvorbereitung sowie ihre Indikationen, Voraussetzungen, Kriterien und Grenzen aufgezeigt werden, um die differenzialtherapeutische Entscheidung und interdisziplinäre Therapie bei Patienten mit einem Frontzahntrauma zu erleichtern.

Schlagwörter: Frontzahntrauma, Lückenöffnung, Lückenschluss, Extrusion
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export