Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 71 (2020), Nr. 7     9. Juli 2020
Quintessenz 71 (2020), Nr. 7  (09.07.2020)

ZAHNERHALTUNG, Seite 728-741


Bioaktive Restaurationsmaterialien – Wunsch oder Wirklichkeit?
Lührs, Anne-Katrin / Herrmann, Peggy
"Bio" und Zahnmedizin: Wie passen diese Begrifflichkeiten zusammen? Bioaktive Restaurationsmaterialien sind definitionsgemäß Materialien, die einen biologischen Effekt besitzen oder selbst biologisch aktiv sind. Darunter fallen z. B. die Fähigkeiten, Fluoridionen abzugeben oder die Bildung von Hydroxylapatit zu induzieren. Das in seiner Form "älteste" bioaktive Füllungsmaterial ist sicherlich der "klassische" Glasionomerzement, der auch in veränderter Form als kunststoffmodifizierter Glasionomerzement bioaktive Wirkung besitzt. Weitere interessante Entwicklungen befassen sich mit bioaktiven Gläsern als Additiva für Adhäsivsysteme und Komposite. Durch diese Modifikation sind die Materialien in der Lage, Remineralisationsprozesse zu induzieren oder pH-Wert-Änderungen hervorzurufen. Trotz vorliegender positiver In-vitro-Daten ist bis dato noch kein bioaktives Komposit auf dem Markt, welches einer Definition der Bioaktivität vollständig gerecht wird.

Schlagwörter: Bioaktivität, Glasionomerzemente, bioaktive Gläser, bioaktive Adhäsivsysteme, bioaktive Komposite
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export