Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 56 (2005), Nr. 2     4. Feb. 2005
Quintessenz 56 (2005), Nr. 2  (04.02.2005)

PARODONTOLOGIE, Seite 151-155


Nichtchirurgische Therapie einer medikamenteninduzierten Gingivahyperplasie
Veihelmann, Simone/Schlagenhauf, Ulrich
In der Medizin sind Organtransplantationen heutzutage ein etabliertes Routineverfahren. Um einen langfristigen Erfolg des Transplantates zu gewährleisten, muss die spezifische zelluläre Immunantwort des Patienten dauerhaft unterdrückt werden. Meist geschieht dies durch die Dauergabe von Cyclosporin A. Eine unerwünschte Nebenwirkung dieses Immunsuppressivums ist das gehäufte Auftreten von Gingivahyperplasien. Darüber hinaus kann Cyclosporin A eine arterielle Hypertonie induzieren, die häufig mittels Kalziumantagonisten therapiert wird, welche die bestehenden Gingivahyperplasien verstärken können. Es wird in der Regel empfohlen, diese Hyperplasien chirurgisch zu entfernen und die Patienten anschließend in eine intensive parodontale Erhaltungstherapie einzubinden. Im vorliegenden Fall konnte eine cyclosporininduzierte Gingivahyperplasie bei einem nierentransplantierten Patienten nichtchirurgisch allein durch regelmäßige supra- und subgingivale Belagsentfernungen und durch einen verbesserte häusliche Mundhygiene deutlich reduziert werden.

Schlagwörter: Gingivahyperplasie, Cyclosporin A, Nierentransplantation, nichtchirurgische Therapie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export