Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 56 (2005), Nr. 2     4. Feb. 2005
Quintessenz 56 (2005), Nr. 2  (04.02.2005)

ZAHNHEILKUNDE ALLGEMEIN, Seite 159-169


Psychologische Funktionsfähigkeit im Alter: Potenziale und Grenzen
Smith, Jacqui/Delius, Julia A.
Ebenso wie sich jüngere Erwachsene voneinander unterscheiden, sind Ältere nicht alle gleich. Es gibt substanzielle individuelle Unterschiede, z. B. in Niveaus der kognitiven Leistungsfähigkeit, der Persönlichkeit, der sozialen Netzwerke, des Lebensstils, der Überzeugungen, Interessen, persönlichen Ziele und der Lebenszufriedenheit. Obwohl wissenschaftliche Theorie und Querschnittsstudien dies schon oft gezeigt haben, müssen gesellschaftliche Stereotypen des Alters immer noch korrigiert werden. Menschen über dem Alter von 60 oder 70 werden oft als einzelne soziale Gruppe dargestellt. Es wird wenig an die verschiedenen Lebensgeschichten und Voraussetzungen gedacht, die dazu führten, dass Menschen auf verschiedene Weise alt wurden.

Schlagwörter: Gerontopsychologie, Entwicklung über die Lebensspanne, kognitives Altern, Wohlbefinden im Alter, Berliner Altersstudie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export